Fastenleiter und Guide

Ihr Fastenleiter & Fastenwanderleiter
auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika, auf den kanarischen Inseln La Palma, Lanzarote, Gran Canaria, Teneriffa und auf der Balearen Insel Mallorca.

 

André Restau (Fastenleiter)
Zunächst einmal möchte ich mich Ihnen kurz vorstellen:

Ursprünglich Dipl. Ing., liegen meine Arbeitsschwerpunkte nunmehr seit vielen Jahren auf den Tätigkeiten als Fastenleiter und Fastenwanderleiter, Reiki- und Yi Jin Jing-Lehrer, Guide der Casa de Dom Inacio in Brasilien, ErnährungsberaterGesundheitsberater sowie Shiatsu-Therapeut.  Zudem habe ich mehrere Bücher veröffentlicht, in denen ich einen ungewöhnlichen, etwas anderen Blick auf meine Wahlheimat Korsika werfe.

Inzwischen bin ich, nach einem einjährigen Aufenthalt auf La Palma und anschleßender Zeit im Süden der französischen Pyrenäen, mit meiner Familie wieder nach Korsika zurückgekehrt.

Glauben auch Sie immer noch, aktive, selbstverantwortliche Gesundheitsvorsorge sei mühsam, lästig und schwer umsetzbar? Falsch! Das muß nicht so sein, im Gegenteil.
Als Fastenleiter beschäftige ich mich seit Jahren praktisch und theoretisch mit dem Fasten, das ich mehr und mehr als ideale Möglichkeit zur Heilung oder Gesunderhaltung des eigenen Körpers schätzen gelernt habe. Ganz besonders positiv ist die Wirkung in Verbindung mit unterstützenden Körper- und Energieübungen, die über die Zeitdauer des Seminars hinaus leicht in den Alltag übernommen werden können. Wichtig ist mir bei meiner Tätigkeit als Fastenwanderleiter, zu der unterstützend Meditation und Bioenergetik ebenso wie Ernährungsthemen gehören, nicht nur Information, sondern ganz besonders die Entwicklung neuer Konzepte zur Verhaltensänderung und Motivation jedes einzelnen Teilnehmers. 


Denn jede Fastenzeit ist eine hervorragende Gelegenheit, mit schädlichen Angewohnheiten aufzuräumen, die sich häufig über einen langen Zeitraum eingeschlichen und verfestigt haben, und diese so ganz nebenbei durch neue Gewohnheiten zu ersetzen. Oftmals bekommt ein Fastenwanderer derart zum ersten Mal in seinem Leben das so wichtige und anspornende Gefühl, eine Menge für seine Gesundheit und sein Wohlergehen zu tun – und dabei Spaß, Miteinander und Erfolgserlebnisse statt Frust und Mühe zu haben!

Besonders schön ist es mit anzusehen, wie bei Fastenneulingen das anfängliche Misstrauen gegenüber den Aufräum- und Selbstheilungskräften des eigenen Körpers zunehmend der Begeisterung darüber weicht, wie fit und einsatzbereit ihr Körper ganz ohne Nahrung ist – wunderbar entschlackt und vorübergehend von der Verdauungstätigkeit oftmals viel zu großer oder qualitativ schlechter Nahrungsmengen entlastet!
Kleine Fastenkrisen, die davon zeugen, dass sich körperlich und seelisch etwas tut und auf allen Ebenen kräftig entrümpelt wird, gehören dazu und werden gemeinsam in der Gruppe überwunden.

Übrigens: man sollte es nicht übertreiben und sich selbst nicht überfordern, so dass gerade für die meisten Einsteiger der Zeitraum von einer Woche sicherlich zu empfehlen ist; unbestritten bleibt allerdings, dass es erst bei längerem und wiederholtem Fasten wirklich „ans Eingemachte geht“ und der körperliche und seelische Reinigungsprozeß tiefere Schichten erreicht. Je länger die Fastenzeit, desto älter ist der Müll, der entsorgt wird. Und an diesen muss man erst einmal herankommen! Dementsprechend groß ist die Anzahl der „Wiederholungstäter“, denen regelmäßige Fastenzeiten ein selbstverständlicher Bestandteil ihrer Lebensweise geworden sind.

Gerade zu einem Zeitpunkt, wo die herkömmliche Symptombehandlung der Schulmedizin in jeder Hinsicht – auch finanziell – an ihre Grenzen stößt, wird es immer wichtiger für jeden Einzelnen werden, neue bzw. oftmals ganz alte Möglichkeiten zu umfassender Gesundheit, Wohlergehen und Harmonie zu finden. Dazu ist das Fasten in Kombination mit harmonischer, natürlicher Bewegung ohne Leistungsdruck ein Weg, der auch Bewegungsmuffeln oder durch herkömmlichen Sport Traumatisierten offensteht und ihnen dazu verhelfen kann, wieder Freude an ihrem eigenen Körper und dessen Bewegung zu empfinden. Denn nur allzu oft ist uns leider diese jedem Kleinkind zu eigene Freude systematisch durch Normen, Zwänge und schablonenhafte Beurteilungen abgewöhnt worden.

Das Fasten bietet bei entsprechender Bereitschaft auch denjenigen, die deutlich zu viele Kilos auf den Rippen haben, eine Chance, endlich aus dem jahrelangen Teufelskreis von Übergewicht und stetig anwachsender Bewegungsunlust auszubrechen: das wiederentdeckte Gefühl der Autonomie im eigenen Körper, die Tatsache während des Fastens sowie der Umstell- und Aufbautage selbst zu entscheiden ob, was, wann und wieviel man ißt und dabei den Geschmack an einfacher, naturbelassener Nahrung wiederzufinden statt sich wahllos vollzustopfen, um damit oftmals ganz andere Bedürfnisse zu betäuben, ist besonders für Übergewichtige geradezu beflügelnd und macht ihnen Mut zu dauerhaften Veränderungen.

Sie dabei zu begleiten, zu unterstützen und zu motivieren, ist meine Aufgabe als Fastenleiter.
.
Wichtig ist hier noch anzumerken, dass es optimal wäre regelmäßig ein- oder zweimal jährlich zu fasten und dass dies von Mal zu Mal leichter fällt: bereits beim zweiten und dritten Mal kennt unser intelligentes Körpergedächtnis das Programm und stellt sich leichter auf die erneute Aufräumaktion ein.

Obwohl Sie natürlich auch zu Hause fasten können, sofern Sie die Möglichkeit haben kürzer zu treten und sich Oasen der Ruhe zu schaffen, ist es empfehlenswert diese Zeit mit einem Urlaub zu verbinden und so einen Moment des Innehaltens, der neuen Erfahrungen, des körperlichen wie seelischen Loslassens und der Neuorientierung zu genießen, zur Regeneration und Vorbeugung.

Beim Fasten und Wandern leben wir im Einklang mit der Natur und spüren ihre heilenden Kräfte, auch die der eigenen, inneren Natur. Diese Erfahrung ist äußerst motivierend, auch in Zukunft für sich und andere verantwortungs- und liebevoll dazusein. Ein zeitweiser Rückzug und eine Rückbesinnung auf sich selbst ist bei unserer hektischen Lebensweise sicherlich das Beste, was wir uns von Zeit zu Zeit gönnen sollten.

Apropos gönnen: für diejenigen, denen es eine völlig unerträgliche Vorstellung ist, ein fremdes Land zu besuchen, ohne dessen kulinarische Genüsse ausprobieren zu können, folgender Tip. Warum nicht ein paar Tage länger bleiben, hier bei uns oder anderswo auf der Insel, um anschließend an Ihre Fastenkur andere Gegenden Korsikaund seine Küche zu entdecken? Es lohnt sich, dank der Vielfältigkeit der Insel! 


Mit etwas gesundem Menschenverstand ist dies problemlos zu bewerkstelligen. Nur eines sollten Sie tunlichst vermeiden: Kaum, dass Sie Ihrem Fastenwanderleiter und Ihren Fastenkollegen den Rücken gekehrt haben, ins nächste Restaurant einzukehren und Wildschweingulasch in Rotweinsoße mit Kastanien zu bestellen…

Neugierig geworden?
Wenden Sie sich gerne an mich, ihren Fastenleiter, für nähere Auskünfte oder um bestehende Unsicherheiten zu klären.Sie können mich gerne unter 0033 638 791 143 anrufen, oder mir mit dem Formular direkt schreiben.

Bitte geben Sie bei Anfragen zum Fasten oder Fastenwandern eine gültige E-mail an, da alle Anfragen persönlich per e-mail beantwortet werden.


foxyform

 



Und falls Sie bereits wild entschlossen sind, Ihren nächsten Urlaub auf der Insel der Schönheit zu verbringen, freut sich ihr Fastenwanderleiter darauf Ihnen die Insel (
Mallorca, La Palma, Korsika, Lanzarote?) zu zeigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.